Verschlungene Wege und wilde Gesellen

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 05/06/2018
10:00 - 14:00

Veranstaltungsort
Bürgerhalle

Kategorien


Auf dem Maare und Thermenpfad von Lutzerath nach Bad Bertrich: Geschichten vom Kampf der Elemente und aus dem Leben der Menschen

mit Kurt Immik

Mächtige Naturgewalten mit ihren Vulkanausbrüchen haben eine faszinierende und einmalige Landschaft geformt. Ein Bilderbuch einer vielfältigen, bunten Eifellandschaft, mächtiges Lavagestein, spektakuläre Einblicke aus der Vogelperspektive in das wilde Üßbachtal und viele spannende Geschichten laden ein zu einer Landschaftserlebnisführung.

In Lutzerath beginnen wir, da wo 1726 ein Hauptpostamt mit Pferdewechselstation für die Postkutschenstrecke Trier-Koblenz errichtet wurde und dem kleinen Eifelort zur wirtschaftlichen Blüte verhalf. Kutscher, Gäste und Handel hinterließen spannende Geschichten. Unterwegs im Tal der Mühlen in dunklen Schluchten trieben zur Napoleonszeit die Räuber der Hans-Bast Bande ihr Unwesen. Bewegende Geschichten erzählen vom Waldleben der Köhlerfamilien, vom unehrenhaften Treiben der Müller und von gefürchteten Diebstählen und Verbrechen der Moselbande. Die Mühlen waren das geniale Versteck um das gestohlene Vieh und die Pferde zu verbergen. Auf der Kennfuser Höhe angekommen, stehen wir auf dem höchsten Punkt vom Falkenlayvulkan. Ein erhabener Ausblick in die Weite der faszinierenden Vulkanlandschaft – urig, vielfältig, romantisch und zauberhaft. Abstieg im Kraterrand des Hardmaares vorbei an einer zum Teil überhängenden 20m hohen Lavawand mit den Steinzeithöhlen, gewaltige Zeugnisse der Vulkangeschichte. Weiter führen uns die Felspfade zu Tal durch Buchsbaumbewuchs und Stockeichen in den Kurort, wo uns Erholung für Leib und Seele erwarten.

Info/Anmeldung: Kurt Immik (IHK-zert. Gästeführer Eifel), Tel. / Fax: 02674 913145,
E-Mail: kurt-immik@web.de
Preis: 8,- Euro pro Person; Sonderpreis für Gruppen, mind. 5 Teilnehmer
Treffpunkt: Bürgerhalle, 56826 Lutzerath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.