Auf der Suche nach der Blauen Blume

Wanderung in der Schönecker Schweiz

Wiesensalbei
Wiesensalbei

Wasser bedeckte das, was eines Tages die Eifel werden sollte: ein subtropisches Meer vor ca. 400 Millionen Jahren. Hier lebten Korallen, Brachiopoden, Seelilien und andere Meeresbewohner. Die Felsen der Schönecker Schweiz sind die steinernen Zeugnisse jener fernen Zeit.

Das Wasser der Bäche hat tiefe Schluchten hineingegraben. die Hänge und Auen sind von üppigen Mischwäldern bestanden. Auf den Hochflächen dehnen sich Felder aus. Die Blaue Blume war das Sehnsuchtssymbol der Romantik. Es wurde viel spekuliert, welche Blume damit gemeint sein könnte. Wir begeben uns auf die Suche nach „Blauen Blumen“, in den Schluchtwäldern und Auen der Schönecker Schweiz.

Dabei befassen wir uns auch mit den geologischen Bedingungen der Pflanzenwelt und historischen Veränderungen der Landschaft durch den Eingriff des Menschen. Wie mag die Landschaft beim „Keltenring“ vor 2500 Jahren ausgesehen haben?

Angebot:

  • geführte Wanderung, ca. 5 Std.;
  • Themen: Botanik, Geologie und Geschichte in der Schönecker Schweiz,
  • Treffpunkt: Wanderparkplatz Schönecker Schweiz in Schönecken (von Prüm kommend direkt am Ortseingang links)
  • Gruppen: 150,- €
  • Kleingruppen: 1-6 Personen 90,- €, 7. bis 10. Person je 15,- € zusätzlich

Highlights:

Schachbrettfalter am Mückenhändlewurz
Schachbrettfalter am Mückenhändlewurz
  • die Flora der Kalkmagerwiesen
  • die Schluchtwälder
  • die Spuren des Keltenrings

Hinweise:

  • Anforderung: Die Wanderstrecke führt u. a. über einen kurzen, aber steilen Aufstieg auf einem schmalen Trampelpfad. Festes Schuhwerk ist Voraussetzung. Für Kinderwagen oder Rollstuhl nicht geeignet.
  • Strecke: ca. 8 km
  • Rucksackverpflegung: Ausreichend Trinkwasser und Essen ist mitzubringen. (Eine Einkehrmöglichkeit und Toiletten sind nicht vorhanden.)
  • Bei sehr schlechtem Wetter oder Gewitter findet die Wanderung nicht statt.

Information und Anmeldung:
Marita Mosebach-Amrhein,
Tel.: 06551-980066
E-Mail: marita.mosebach@web.de
Home: www.marita-mosebach.de

Schreibe einen Kommentar